FISIOCENTER - LOGO
  • Fisiocenter-Reception

  • Fisiocenter-Trattamenti

  • Fisiocenter-Nuova sede

  • Fisiocenter - Palestra

Physiatrie - Reha-Medizin

Infiltrationen
Intraartikuläre Infiltration

Bei FISIOCENTERarbeiten erfahrene Fachärzte, Physiotherapeuten und Osteopathen, und es verfügt über fortschrittlichste Techniken und Ausstattungen zur bestmöglichen Behandlung von Schmerzen und Behinderungen, die auf Unfälle, Traumen und chronische degenerative Erkrankungn der Glieder und der Wirbelsäule zurückgehen.

Die besten Fachleute, die wirkungsvollsten Techniken und die fortschrittlichsten Geräte kommen für Sie zum Einsatz, um Ihnen eine möglichst schnelle und vollständige Wiederherstellung der physischen Funktionen so zu sichern, dass Sie Ihre Arbeit, den Amateursport oder den Leistungssport wieder aufnehmen können.

Dabei berücksichtigt und angewandt werden alle dazu nützlichen Methoden, Schmerzen und chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates vorzubeugen, um so Ihren Gesundheitszustand zu verbessern.

Nachfolgend eine kurze Präsentation unserer physiatrischen Leistungen:

  • Agopuntura

    null

Akupunktur in Hinblick auf Reflextherapie

Neuroreflex-Akupunktur

Die Akupunktur-Reflextherapie ist die entsprechend der modernen wissenschaftlichen Medizin angewandte Akupunktur. Anders als bei der klassischen chinesischen Medizin, die auf der Theorie der Energie-Meridiane basiert, gründet die Reflextherapie auf Erkenntnissen der Physiologie, Pathologie und klinischen Medizin unserer offiziellen Heilkunst.

Durch die Stimulation mit Nadeln der an der Oberfläche liegenden weichen Gewebe kann, mittels eines auf das autonome Nervensystem einwirkenden Mechanismus neuronaler Reflexe, eine therapeutische Wirkung auf Organe und Funktionen, die sich in der genannten Reflexzone befinden, erzielt werden. Der Vorteil der Reflextherapie-Akupunktur ist, dass mit ihr eine Vielzahl von Erkrankungen behandelt werden können, ohne dass es dazu Arzneimittel braucht. Die Wirksamkeit der reflektierten Reaktion und deren langzeitiges Andauern hängen von der Art, der Schwere und der bereits bestehenden Dauer der Erkrankung ab.

Die Reflextherapie-Akupunktur besteht aus dem Setzen von Nadeln. Die Wahl der Frequenz, der Dauer der Sitzung, der Anzahl und des Durchmessers der verwendeten Nadeln liegt im Ermessen des Arztes. Der therapeutische Zyklus wird entsprechend der Art der Erkrankung und der individuellen Reaktion des Patienten programmiert. Es ist offensichtlich, dass eine akute Erkrankung eine geringere Zahl und Frequenz der Behandlungen braucht, als eine chronische Erkrankung.

Im Durchschnitt besteht ein Zyklus aus 8-10 Sitzungen, wobei deren Frequenz von der Schwere der Erkrankung bestimmt wird. Die durch einen Zyklus von Reflex-Akupunktur erlangten Ergebnisse können von einfacher Erleichterung bis zu einer vollständigen und dauerhaften Gesundung reichen.

Die Akupunktur ist empfohlen bei:

 · Lumbalgie, Ischias
· Nackenschmerzen, Arm-Schulter-Syndrom
· Rückenschmerzen
· andere Neuralgien
· Spannungskopfschmerzen / Migräne

  • Mesoterapia

    null

MESOTHERAPIE

Der Begriff kommt vom Wort Mesoderma, mittleres embryonales Blatt in der frühen Entwicklung des Embryos (zwischen Endoderma und Ektoderma). Der historische Entdecker und Aufzeichner der Mesotherapie war Michel Pistor, ein Arzt in Paris, der das Internationale Mesotherapie-Institut gegründet hat. Die Grundregeln waren einfach: "Wenig injizieren, dann 10-12 Tage und an der richtigen Stelle warten." Die Technik stammt aus dem Jahr 1952. Die pharmakologische Infiltration oder "Instillation" erfolgt mit einer dünnen Nadel oder einer Einweg-Spritze in vom Mesoderma stammendes Gewebe, in dem das lymphatische Nervengeflecht ansässig ist. Die verwendeten Produkte sind kleine Mengen eines Gemischs verschiedener, angemessen verdünnter Arzneimittel der der offiziellen Pharmakopöe oder Präparate der Homotoxikologie. Die Anwendung erfolgt immer an der schmerzenden oder zu behandelnden Stelle.

Es gibt zwei Arten der Behandlung:

1 - Intradermale Technik durch Injektionsgerät mit kurzen, meist von 4-6 bis 13 mm langen Nadeln und Injektion an sehr nahe beieinander liegenden Stellen. Der Vorgang ist wenig schmerzhaft, erfolgt von Hand durch den Arzt, hat nur eine leichte lokale Irritation zur Folge und kann fast jederzeit erfolgen.

2 - Tiefentechnik - Punkt auf Punkt - mit intradermaler Injektion. Die Injektionen werden getrennt gemacht, sind ein wenig schmerzhaft, erfolgen von Hand durch den Arzt und kommen häufig bei Entzündungen und Schmerzen zum Einsatz. Die Injektionstiefe ist sehr variabel, der Art und Stelle der Behandlung entsprechend.

Die Mesotherapie eignet sich für:

 · Lumbalgie, Ischias
· Nackenschmerzen, Arm-Schulter-Syndrom
· Rückenschmerzen
· andere Neuralgien
· Spannungskopfschmerzen / Migräne
· Tinnitus
· Hämatome
· Sportverletzungen,
· Tendinitis
· Kreislauferkrankungen
· Cellulitis (lokalisierte Lipodystrophie)

Grundsätzlich ist sie für alle, Erwachsene wie Kinder geeignet. Es gibt Behandlungen, die bei einigen pathologischen Gegebenheiten nicht durchgeführt werden können, wie im Falle von Allergien, während der Schwangerschaft und wenn der Spezialist es für nicht angezeigt hält.

  • Neuralterapia

    null

NEURALTHERAPIE

Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine Neuro-Reflex-Technik, welche die Störfelder polarisiert und stabilisiert und dabei das normale Potential der Membrane wieder herstellt. Die Neuraltherapie zielt darauf ab, die im Körper vorhandenen Störfelder zu lokalisieren und auszuschalten.

Die häufigsten Störfelder sind: Narben von Stichwunden, Operationsnarben, chronische Krisenherde und traumatisierte Gewebe. Die pathogenen Narben sind wegen ihres keloiden Aussehens und vor allem ihrer blassen oder dunkelroten Farbe in der Regel leicht auszumachen. Sie werden traditionell mit der Infiltration eines Betäubungsmittel neutralisiert.

Es ist eine Technik der komplementären Medizin, die bei der Behandlung von chronischen Schmerzen und vielen anderen Erkrankungen zum Einsatz kommt.

  • Manipulazioni vertebrali

    null

VERTEBRALE MANIPULATIONEN

Die Manipulation ist ein sehr besonderes und nur dem Arzt vorbehaltene Behandlung. Wie alle speziellen ärztlichen Behandlungen, setzt auch die Behandlung mittels Manipulation der Wirbelsäule genaue Indikationen und Kontraindikationen voraus. Die Risiken von Missgeschicken oder sogar Unfällen erfordern jederzeit, auch während der Behandlung, eine sofortige Diagnose und therapeutische Entscheidung, zu denen nur ein erfahrener Facharzt fähig ist.

Es ist daher offensichtlich, dass es nicht um eine einfache Art der Mobilisierung handelt. Im Allgemeinen hört man beim Manipulieren ein Klick-Geräusch, das anzeigt, dass die Spannbreite der einwirkenden Bewegung groß genug war, die periartikulären Widerstände zu überwinden und eine ruckartige Trennung der Gelenkflächen zu erzielen. Auf der Wirbelsäule sind es die hinteren Gelenke, die zu diesem Geräusch führen. Unabhängig von der von den verschiedenen Autoren verwendeten Bezeichnung, bestehen alle darauf, dass es sich um ein bewusst erfolgtes, kurzes und stets kontrolliertes Verschieben des oder der dafür nach Anspannen der Wirbelsäule bestimmten Wirbel/s geht. Die manipulativen Techniken sind zahlreich.

Schematisch werden sie gewohnheitsmäßig in drei Arten unterschieden: Direkte Manipulationen, die durch Druck auf die Wirbelsäule erfolgt; indirekte Manipulation, welche natürliche Hebelarme benutzt, etwa Kopf, Schultern, Becken und Beine, mit denen man die Wirbelsäule bewegen kann; halb indirekte Manipulation, die zugleich eine direkte und eine entfernt liegende Abstützung vorsieht.

  • Proloterapia

    null

PROLILERATIONSTHERAPIE

Die Proliferationstherapie ist eine amerikanische Methode, die in den USA seit etwa 60 Jahren eingesetzt wird und als nicht chirurgische Behandlung zur Wiederherstellung von Bändern Sehnen und Gelenken des Bewegungsapparates bekannt ist.

Die Proliferationstherapie dient zur Behandlung von chronischen Schmerzen. Sie basiert auf der Annahme, dass in vielen Fällen die chronischen Schmerzen an vielen Körperteilen durch eine Erschlaffung der Bänder bewirkt werden, und dass dieses Erschlaffen behoben werden kann, indem man die Verbindungen dadurch stärkt, dass man ihnen irritierende Substanzen injiziert, die die Proliferation des Bindegewebes stimulieren. In der Proliferationstherapie wird eine Glukoselösung (Zucker und Wasser) verwendet, die direkt in die beschädigten/schmerzenden, am Knochen "befestigten" Bänder oder Sehnen infiltriert wird. An dieser Schwachstelle bildet sich als Reaktion auf die Glukoseinfiltration eine akute Entzündung mit einer Steigerung der Durchblutung und der Aktivierung von körpereigenen Heilungsfaktoren, die eine regelrechte von "Selbstreparatur" bewirken.

Die Frequenz und die Anzahl der Behandlungen wechseln je nach verwendeter Injektionslösung und dem speziellen Problem des Patienten abhängig. Üblicherweise sind drei bis sechs Behandlungen im Abstand von jeweils zwei-drei Wochen ausreichend. Viele Patienten erhalten nachher noch Behandlungen zur Konsolidierung des Erreichten, deren zeitliche Abstände immer länger werden, bis sie ganz aufhören. Die Einstiche der Injektionsnadel können den Schmerz kurzzeitig verstärken. Der Arzt verteilt die proliferative Substanz tropfenweise in den Bändern und in dort, wo sie hingelangen sollen. Die Infiltration erfolgt innerhalb der Gelenkkapsel oder an der Stelle, wo sich die Sehne oder das Band mit dem Knochen verbindet. Manchmal braucht es mehr als Eine Injektion und die Injektionsstellen können auch zahlreich sein.

Kleine körperliche Übungen nach der Infiltration fördern die Verteilung des Medikamentes und unterstützen die richtige Ausrichtung des zu regenerierenden Kollagens. Es wird ein Zusatz von Mineralien und Vitaminen verabreicht.

Die Proliferationstherapie ist von der Sklerotherapie zu unterscheiden. Die Sklerotherapie besteht im Injizieren ätzenden Substanzen in die Venen. Sie wird in der Gefäßchirurgie und der Dermatologie zur Behandlung von Krampfadern und Angiomatose eingesetzt.

  • Posturologia

    null

POSTUROLOGIE

Die Posturologie ist der Fachbereich, der sich mit dem wissenschaftlichen und klinischen Studium der menschlichen Haltung in statischer und dynamischer Position befasst. Die Haltung ist die Summe der von unserem Haltungsapparat eingesetzten Strategien, den uns umgebenden Raum statisch oder dynamisch effizient und mit möglichst geringem Energieaufwand zu nutzen. Die peripheren Rezeptoren (Füße, Augen, Mund, Haut, Innenohr) senden Meldungen an das zentrale Nervensystem, das sie kontinuierlich verarbeitet, sie mit dem in Gedächtnis gespeicherten Bewegungsmuster abgleicht und entsprechen den tonischen Haltungsmechanismus steuert.

Im Alltag verlieren die propriozeptiven Rezeptoren leicht ihre ursprüngliche Einstellung und so ergeben sich Störungen des tonischen Haltungsmechanismus. Dieses Ungleichgewicht ist für abnormale Spannungen und Belastungen des Bewegungsapparates verantwortlich und damit die Ursache vieler Erkrankungen, die zu Schmerzen, Entzündungen, Kontrakturen, Sehnenscheidenentzündungen, Rückenproblemen und mit der Zeit zu Verformungen und Verletzungen führen können. Sehr oft behandeln die Therapeuten die Symptome: Schmerzen, Sehnenentzündung, Kopfschmerzen, Bruxismus, Okklusionsmängel, Skoliose usw... ohne aber die Ursachen zu bekämpfen!

Die umfassende Neuprogrammierung bzw. Neueinstellung oder Neukalibrierung (nach Dr. med. Bricot) behandelt die Ursachen, soweit das möglich ist, und sorgen damit für ein neues Gleichgewicht des Körpers als Ganzes. Anschließend können dann die Symptome behandelt werden und sie zu kurieren wird schneller gehen, effizienter werden und weniger kosten. Das gilt für Athleten, aber auch im Sport gibt es mehr zur Verfügung stehende aktive als passive Muskeln im Einsatz, denn wenn sie nicht mehr dazu gebraucht werden, eine nutzlose, ungewollte, der Suche nach Lohn oder Anpassung gewidmete Aufgabe zu erfüllen, werden sie dem Athleten nicht mehr zur Verfügung stehen. So wird es zu besseren Leistungen und weniger Verletzungen kommen. Es ist ein vorbeugendes System!

Die umfassende Neuprogrammierung der Körperhaltung ist eine Methode, die es, nach einer aufmerksamen Kontrolle der für die Steuerung der Körperhaltung verantwortlichen Rezeptoren (Füße, Augen, Mund, Hautnarben), erlaubt, die Arbeit ebendieser Rezeptoren neu einzustellen. Nachdem festgestellt ist, welche Rezeptoren die Statik negativ beeinflussen und so zu Verursachern von Unausgewogenheiten und Schmerzen werden, wird dadurch eingegriffen, dass man die Rezeptoren selbst korrigiert, indem man dem etwa für den Fuß spezielle Einlegesohlen vorsieht; beim Auge Konvergenzstörungen durch Bewegungsübungen der Augen und zusätzlichem Einsatz von Magneten ud Augentropfen korrigiert; die Auswirkungen von Narben mittels Infiltrierung eines Betäubungsmittels neutralisiert; Okklusionsprobleme mit kraniosakraler Behandlung angeht und bei Mikrogalvanismen die durch Polimetallismen verursachten interoralen Ströme eliminiert.

  • Valutazione Posturale

    null

BEURTEILUNG DER KÖRPERHALTUNG

Die Beurteilung der Körperhaltung erfolgt in drei Schritten:

 · Statische Prüfungim Stehen, um Asymmetrien und Drehungen der Skelett-Bereiche sowie das Vorhandensein von Bereichen veränderter Trophik und/oder Zustands der Muskeln zu bewerten.

· Dynamische Prüfung des Gehensund der Bewegungen der verschiedenen Gelenke.

· Untersuchung der Rezeptoren,wie Fuß, Auge, Stomatognathensystem, um es dort Fehlfunktionen gibt und welche das eventuell sind.

Stabilometrische Prüfung:Der stehende Körper schwingt und die Leistungen des Haltungssystems werden durch die Messung dieser Schwingungen ermittelt. Diese folgen einem Bewegungsablauf, der sich aus der wechselseitigen und relative geringfügigen Verschiebung des Schwerpunkts des Körpers gegenüber der Standfläche auf dem Boden ergibt. Je weiter ausladend diese Verschiebung ist, umso wenige präzise arbeitet das Haltungssystem. Größere Schwingungen bewirken in der Tat ein geringer vorhandenes Gleichgewicht. Die Stabilometrieist ein computergestütztes Erkennungssystem mit einer Plattform, das die Haltungsschwankungen, die Schwingbewegungen des Schwerpunktes des Körpers, der Einfuss der verschiedenen Rezeptoren (Augen, Mund, Ohr) auf die Haltung und die Wirksamkeit der Haltungstherapie misst.

Baropodometrischer statische und dynamischer Test:Die baropodometrische Prüfung ist ein computergestütztes Erfassungssystem, das es erlaubt, den von jedem Druckpunkt jedes Fußes auf den Boden ausgeübten Druck zu messen, und zwar beim Stehen (statische Baropodometrie) und im Gehen (dynamische Baropodometrie). Die statische Baropodometrie erlaubt, die Art des Stehens des Patienten und die Verteilung des Körpergewichts auf jedem Fuß zu bewerten und somit festzustellen, ob es unterschiedliche Belastungen zwischen dem einem Fuß und dem anderen gibt, und ob sich der Druck der Fußsohle mit der Zeit ändert. Die dynamische Baropodometriey ermöglicht, den Druck der Fußsohlen bei jedem Schritt zu messen und die Eigenarten des Gehens sowie ihre Entwicklung in der Zeit festzustellen und so zu erkennen, ob es Veränderungen oder Ungleichgewichte gegenüber der Situation beim Stehen gibt.

Bewertung der Instabilität der Haltung aufgrund eines diskursiven HWS-Traumas ( " Schleudertrauma " ): Das Einfügen der Absätze 3c und 3d in den Artikel 139 der Gesetzesverordnung Nr. 209/2005* hat festgelegt, dass es bei Verletzungen leichter Art nur dann Schadensersatz geben kann, wenn deren objektives Vorhandensein durch spezifische instrumentelle Untersuchungen festgestellt sind.
Es ist oft nicht leicht, eine zeitlich begrenzte Behinderung des Patienten festzustellen, und das sowohl wegen der großen Anzahl von möglichen Mikroverletzungen, als auch wegen der gebrauchten Vorwandfunktion für das Erlangen einer Entschädigung. Die gerichtsmedizinische Bewertung muss jede Zerrung der Halswirbelsäule für sich und als von anderen verschieden vornehmen und dabei die vielen unterschiedlichen Eigenarten des Falles sowie die unterschiedlichen möglichen Nachwirkungen beachten.

Hierzu ist es in unserem Zentrum möglich, stabilometrische Tests durchzuführen,um das Verhalten des Haltungssystems in folgenden Situationen objektiv zu erfassen: mit offenen und geschlossenen Augen, zum Bewerten der visuellen und der propriozeptiven Komponente des Gleichgewichts, und dann mit nach hinten geneigtem Kopf, um den zervikalen Einfluss festzustellen. Wir erhalten so eine gründliche und gewissenhafte technische Analyse jedes traumatischen Vorfalls, insbesondere in Bezug auf die Halswirbelsäule, mit dem Ziel einer nach Möglichkeit eindeutigen Beurteilung, die es erlaubt, eine angemessene Entschädigung des biologischen Schadens festzusetzen.

 

  • Terapia infiltrativa ecoguidata

    null

INFILTRATIVE ULTRASCHALLGESTEUERTE THERAPIE

Die infiltrative, intraartikuläre und lokal ultraschallgesteuerte Therapie der Muskeln und Sehnen ist eine sichere und schnelle Behandlung vieler Erkrankungen des Bewegungsapparats: Schulterschmerzen, Arthrosis der Hüfte, Bursitis, akute und chronische Erkrankungen der Sehnen (Sehnenentzündung, Sehnenscheidenentzündung , Tendinosis) usw.

Es handelt sich NICHT um chirurgische oder arthroskopische Therapien, sondern um minimal-invasive ambulatorische Behandlungen, die ultraschallgesteuert mit einer dünnen Nadel sicher und exakt durchgeführt werden. Sie werden vom Patienten gut vertragen und bewirken bei einem hohen Prozentsatz der Fälle und fast immer mit WENIGEN Anwendungen eine rasche Rückbildung der Schmerzen und der funktionellen Einschränkungen.

Die ultraschallgesteuerte Therapie bietet hohe Präzision und Sicherheit. Mit diesem Verfahren werden beispielsweise und wo nötig (intrabursale) Cortison-Infiltrationen durchgeführt und so vermieden, die Sehne zu infiltrieren und dadurch zu schädigen (was bei "blind" durchgeführten Anwendungen nicht gewährleistet ist).

Die ultraschallgesteuerte Gelenk- und Muskeltherapie kommt bei folgenden Erkrankungen hauptsächlich und am häufigsten zum Einsatz:

Schmerzhafte Schulter (die sogenannte Periarthritis, ein durch subakromialen Konflikt hervorgerufenes Syndrom, Verkalkung der Sehnen der Rotatorenmanschette, Bursitis, adhäsive Kapsulitis, Sehnenscheidenentzündung der Sehne des langen Bizeps, Arthrose, teilweise oder umfassende Verletzungen der Rotatorenmanschette)

· Hüft- und Kniearthrose
· verschiedenartig gelagerte Schleimbeutelentzündung der Gelenke
· akute und chronische Entzündungen der Achillessehne
· Epicondylitis und Epttrochlea
· Karpaltunnel-Syndrom
· Rhizarthrose des Daumens
· Fasziitis der Fußsohle
· Fersensporn
· Baker-Zyste des Knies
· Springerknie (akutes oder chronisches Patellaspitzen-Syndrom)
des Springers)
Quervfain-Erkrankung
(Sehnenscheidenentzündung des langen
Abduktors und des kurzen Extenders des Daumens)
· Rekto-Abduktor-Syndrom
(Leistenverletzung des Fußballers)

Share by: